Buildings

Frohmatt

015 

Neugestaltung Kranken- und Altersheim Wädenswil, 2007
Projektwettbewerb mit Präqualifikation, mit nusus Architekten, 2.Preis

Orthofotofarbig.jpgfrohmi_Bereiche.jpgfrohmi_circulation.jpgfrohmi_plan.jpgfrohmi_image1.jpgfrohmi-image2.jpg
Die heutige Situation des Kranken- und Altersheim Frohmatt ist geprägt von einem großzügigen Parkraum und einer heterogenen Komposition aus winkelförmigen Gebäudevolumen, welche Zwischen- und Aussenräume unterschiedlichster Qualitäten bildet.
Diese bestehende volumetrische Konfiguration wird als potentielle Qualität erkannt und mit der Implementierung des Neubaus ergänzt und fortgeführt. In ähnlicher Manier wie die bestehenden Bauten wird ein dreiflügliger Winkelbau vorgeschlagen, der die existierenden Zwischenräume präziser fasst und neu in Beziehung setzt. Diese Setzung bewirkt einerseits ein ‚Verdichten‘ zu qualitativ unterschiedlichen Binnenräumen, anderseits entsteht durch die Komposition von flügelartigen Gebäudetypen eine Bewegung vom Zentrum zum Rand und somit eine Verschränkung und Öffnung zum umliegenden Kontext. Mit dem Ausgreifen der Gebäudeflügel des Neubaus entsteht eine Sequenz von differenzierten Aussenräumen, welche in einen Dialog mit der inneren Organisation des Gebäudes treten.
Das als Flachbau in Erscheinung tretende Neubauvolumen behauptet sich neben den bestehenden Bauten klar als ein Haus mit eigenständiger Formensprache. Gleichzeitig unterstützt es aber eine aussenräumliche und volumetrische Verschränkung aller Bereiche des Altersheims Frohmatt.
Der Terrainsockel, an welchen die unterschiedlichen Bereiche andocken, gilt gleichzeitig als Schnittstelle zwischen den zwei unterschiedlichen Hauptniveaus der Aussenräume sowie zwischen Alt- und Neubauten. Über diesem entwickelt sich der Wohnbereich als abgestufte Volumetrie entlang der Topographie, wobei die dadurch entstehenden Terrassen als Aussenräume bespielbar werden.
Im Gegensatz zur Rigidität der architektonischen Form des Neubaus treten diese Aussenräume eher als ephemere und flexibel bespielbare Gestaltungen in Erscheinung, und unterstützen somit die Absicht einer architektonischen Haltung, die als räumliches Rahmenwerk zu verstehen ist, vor welchem sich die vielfältigen Alltagssituationen des Kranken- Pflegeheims Frohmatt abspielen können.

The present situation of the home for old people ‘Frohmatt’ is characterised by a large and open park-space and occupied with a seemingly random composition of angular buildings, defining in-between and exterior spaces of various qualities. The project for the extension of this complex is starting from the point of accepting and comprehending this existing volumetric configuration as potential quality that could be complemented and continued with a new building volume that follows this logic with a similar principle.
In the same manner as the existing buildings, a cross-shaped building is proposed that contains the principle program of the flats for elderly in its 3 main wings. The continuity of this compositional principle causes a more precise framing and linking of the existing in-between spaces. This setting allows on the one side a ‘densification’ of the various spaces of different qualities, on the other hand the configuration of the wing-shape buildings formulates a movement from the centre to the periphery of the site, opening and linking the park and its complex with the surrounding context. The wing-like volumetric accentuation of the newly proposed volume generates sequences of differentiated exterior spaces, allowing the establishment of a dialog with the inner organisation of the building. The new building with its flat and horizontal appearance is positioning itself vis-à-vis the existing houses clearly as a building with its own discrete formal language. Coinstantaneously it is supporting the spatial and volumetric interlacing of all the buildings and spaces of the home-complex. A plinth containing mainly infrastructural programs is partly inserted in the topography of the terrain, functioning as an interface between the different levels, exterior spaces and existing and new building substance. The new building that is connecting with this plinth is formulated as a terraced volume, following the smooth topography of the terrain. As against the rigidity of the architectural form of the new project, the exterior spaces appear as flexible usable stages with ephemeral character. This emphasises on an architectural position that comprehends the architecture rather as a ‘spatial framework’ - a stage setting - building the background for the various every-day life activities of the home ‘Frohmatt’.
www.nusus.ch
impressum